UA-49538652-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Rathaus von Plößberg

 

Seit 14. Juli 2002 bin ich Bürgermeister der Marktgemeinde Plößberg. Irgendwie interessierte mich das kommunale Geschehen im Rathaus schon immer. Geprägt vielleicht durch meinen Vater, der als ausgebildeter Metzgermeister nach Umschulung in der Stadt München arbeitete und dann als Kämmerer in unserer Heimatgemeinde Plößberg tätig war. Vielleicht war es auch etwas von dem, wiederum von meinem Vater geprägt, dass eben jeder seine staatsbürgerlichen Pflichten zu erfüllen hat. Deswegen stellte ich mich 1990 erstmalig zur Wahl zum Marktrat. Seit dieser Zeit gehörte ich dem Marktrat an. Eine nicht immer leichte, aber doch ehrenvolle Aufgabe.

Die Pflichten und Aufgaben und noch einiges mehr, veranlassten mich nach einigen turbulenten Tagen und Wochen im Frühjahr 2002 zu sagen: "Ja ich kandidiere als Bürgermeister".

Die nachfolgenden Seiten geben einige wenige Punkte meiner Arbeit wieder. Sehr dankbar bin ich, wenn ich eine Mitteilung erhalte, ein Thema noch darzustellen oder zu vertiefen.

Meine Arbeit

 

Als Bürgermeister einer Gemeinde, wie der Marktgemeinde Plößberg, hat man vielfältige Aufgaben zu bewältigen. Diese Vielfalt macht es aus, dass dieser Beruf bzw. diese Berufung einen sehr interessanten Alltag hat, sofern von einem Alltag überhaupt gesprochen werden kann.

Durch diese vielen Themen berührt, ist die Suche nach dem richtigen Weg ein ständiger Begleiter. Sicher wird nicht immer die optimale Lösung gefunden, insbesondere für den gerade fragenden Bürger. Meine Vorgabe besteht jedoch darin, eine möglichst ausgewogene Lösung zu finden. Es gilt, Schwachen zu helfen, aber auch die Starken in ihrer Entfaltung zu fördern.

Jegliches Handeln stelle ich persönlich unter eine mir selbst auferlegte Normenkontrolle. Gesetze sind unbedingt einzuhalten, Spielräume werden genutzt. Das Fundament insgesamt ist ein ethisches Fundament, das auf dem christlichen Glauben basiert. Ein Glaube an das Gute im Menschen, frei von Neid, Hass, Missgunst und Intoleranz. Ein Glaube, der geprägt ist von Nächstenliebe, der mit Anerkennung und Respekt seinem Mitmenschen begegnet und jeden Menschen gleich, als ein von Gott geliebtes Geschöpf, betrachtet.

Natürlich spielt nicht nur der Mensch, wenngleich dies immer die Zielrichtung ist, eine Rolle. Auch Natur, Umwelt, Heimatverbundenheit, aber auch Weltoffenheit sowie Lebensgefühl und so viel mehr Dinge, die es um uns gibt, werden in meinen Betrachtungen einbezogen.

Dies alles findet Platz und Unterkunft in meiner Tätigkeit. Aber auch in jeder anderen Tätigkeit werden die von mir beschriebenen Eigenschaften eine Rolle spielen, wenn auch mit unterschiedlicher Gewichtung.

Gerne bin ich "Ihr" Bürgermeister und ich hoffe, dass Sie dies spüren, zumindest aber so respektieren.

Ihr

Lothar Müller

 

......................................

 

Infrastruktur in unserer Gemeinde

Von den Grundzügen der Infrastruktur sind wir, meiner Einschätzung nach, relativ gut aufgestellt. Von der Wasserver- bis zur Abwasserentsorgung, von den Siedlungsstrukturen über das Straßennetz, vom Freizeitangebot bis hin zu den Gewerbebetrieben und Schule. Trotzdem gibt es in vielen Bereichen Nachholbedarf, begründet durch die finanzschwachen Jahre in der Vergangenheit.

Da wir die zweitgrößte Flächengemeinde im Landkreis Tirschenreuth mit ca. 74 km² sind (zum Vergleich: der Staat Vatikan hat lediglich 44 km²) müssen wir auch lange Leitungen (Wasser, Abwasser), Wege und Straßen unterhalten. Unser asphaltiertes Straßennetz beträgt 78 km. Dazu kommen noch viele Kilometer von Feld- und Waldwegen und auch sogenannten Flurbereinigungsstraßen.

In Plößberg gibt es die wichtigsten Versorgungsunternehmen. Angefangen von Lebensmittelmärkten über Arzt, Zahnarzt und Apotheke bis hin zur verschiedenen Physiotherapiepraxen.
Insbesondere gibt es ein gutes Angebot an Gewerbebetrieben. Alleine in Stein, Liebenstein und Betzenmühle gibt es ca. 1.200 Arbeitsplätze in den Holz-, Erden- und Pappeverarbeitenden Betrieben. Doch auch in Plößberg sind in dem traditionsreichen Glasofenbaubetrieb Horn rund 350 Personen beschäftigt. Neben zahlreichen Handwerksbetrieben und anderen Unternehmen gibt es das große Möbelhaus Hösl in Schönkirch. Derzeit gibt es in der Marktgemeinde Plößberg rund 1.800 Arbeitsplätze. Damit ist Plößberg eine der wenigen Gemeinden des ländlichen Bereiches, die einen Einpendlerüberschuss verzeichnen kann.

..............................

Freizeit und Kultur

 

Naturfreibad Großer Weiher

In unserer Marktgemeinde gibt es zahlreiche Angebote für Freizeit und Kultur. Alle Möglichkeiten aufzuzählen würde hier zu weit führen. Sehen Sie sich die Seite der Marktgemeinde Plößberg  an. Unter "Freizeit+Tourismus", finden Sie weitere Angebote.

Doch auch kulturell haben wir einiges zu bieten. Beginnend von unserer traditionellen Krippenschnitzkunst

 

bis hin zur Burg Wildenau gibt es ein reichhaltiges Angebot an kulturellen Einrichtungen und Veranstaltungen. Hier zwei Bilder von der Burg Wildenau: